Notizen zur Malerei VI

 

Palimpsest.

Form und Inhalt eines erst kürzlich entdeckten spätmittelalterlichen Tafelbildes aus Nürnberg


Am 2. Januar 1945 wurden Kirche und Kloster der Dominikanerinnen in Nürnberg – beide waren der Hl. Katharina geweiht -  bis auf die Umfassungsmauern zerstört und mit ihr die zu diesem Zeitpunkt noch existente Ausstattung. Allerdings waren bereits nach Auflösung des Klosters[1] und vermehrt im beginnenden 19. Jahrhundert kostbare Ausstattungsstücke verschwunden, über deren Verbleib man nur bruchstückhaft unterrichtet ist.[2] Umso bedeutsamer ist deshalb die Entdeckung einer Bildtafel, die nachweislich für die Katharinkirche bestimmt gewesen ist und an dieser Stelle genauer untersucht werden soll.

 

Erschienen Brüssel März 2018

 


  • Vorbemerkung: Ohne die Hinweise von Joshua Watermann, GNM Nürnberg und Michael Rief, Suermondt-Museum Aachen hätte ich den folgenden Beitrag nicht in so kurzer Zeit (knapp 4 Wochen) fertigstellen können. Dasselbe gilt für Walter Bauernfeind, Stadtarchiv Nuremberg. Ihnen sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt!

[1] Die Reformation wurde in Nürnberg 1525 eingeführt. Der Rat erlaubte keine Neuaufnahme von Novizinnen.  Mit dem Tod der letzten Nonne und Priorin Kordula Knorr am 26. Januar 1596 hörte das Kloster auf zu existieren. Mit Ausnahme des Paumgartener Altars Dürers, den der Rat im Jahre 1612 dem kunstliebenden Herzog Maximilian von Bayern aushändigte (nachdem eine Kopie angefertigt worden war), scheint die Ausstattung noch weitgehend erhalten geblieben zu sein, wenn Christoph Gottlieb Murr die Kirche fast „noch so wie sie zu Zeiten des Papsttums“ erlebt. Murr 1778, p. 118; Fries 1924, p. 65ff.; Schlemmer 1983, p. 285.

[2] Schlemmer 1983, p. 286ff.; Bauernfeind 2006, p. 119ff. Schlemmer berichtet darüber, wie mit dem Kircheninventar verfahren wurde. Als Kunsthändler für ein Gutachten hinzugezogen werden sollten, musste man das Vorhaben aufgeben, weil die dicken Staubschichten eine nähere Untersuchung nicht erlaubten. Schlemmer 1983, p. 287.


> Home
Dr. Anna Moraht-Fromm
Nestorstraße 14
10709 Berlin

fon:030 – 89 54 14 44
fax:030 – 89 54 14 46