Nimbus – Bilddatenbank

 

 

Gefördert von der Getty Foundation, Los Angeles 

 

 

Grundstock der hier präsentierten Datenbank ist die Sammlung von rund 270 Tafelbildern  Deutscher Meister aus der Zeit zwischen 1350 und 1550 in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, die nicht nur zu den ältesten und größten gehört, sondern auch zu den bedeutendsten Sammlungen ihrer Art weltweit.


Sie verwahrt Werke der hervorragendsten Maler des deutschsprachigen Raums. Werke aus Böhmen, Thüringen, Sachsen, Bayern und Franken gehören dazu, genauso wie aus dem gesamten deutschen Südwesten einschl. Bodensee, Oberrhein (einschl. Mittelrhein mit Köln), Elsass und der Schweiz sowie den Reichsstädten Nürnberg, Augsburg, Nördlingen und Ulm.

 

Es werden nicht nur kapitale Werke Dürers, Grünewalds, Baldungs, Herlins, des älteren Cranach und seiner Söhne sowie des älteren und jüngeren Holbein vorgestellt, sondern auch zahlreiche Werke ebenso wichtiger Notnamenmeister wie des Meisters der Karlsruher Passion oder des Meisters des Erfurter Reglerretabels und schließlich derjenigen Meister aus der sogenannten „zweiten Reihe“, die gleichwohl so manches Mal weit besser dazu geeignet sind, unsere kunst- und kulturwissenschaftlichen Erkenntnisse zu vertiefen als jede Ausnahmepersönlichkeit.

 

Die wichtigsten Angaben zu den Werken werden der Öffentlichkeit in dieser Bilddatenbank zugänglich gemacht.
Anhand einer Suchmaske wird es für jeden Interessierten möglich sein, auch ohne Vorkenntnisse, nach bestimmten Künstlern, Themen oder Motiven zu suchen.

 

Weiterführende Informationen zu den dort aufgeführten Werken - den neuesten, heute notwendigen wissenschaftlichen Kenntnissen und Standards entsprechend - finden Sie in der Publikation "Das Erbe der Markgrafen. Die Sammlung deutscher Malerei (1350-1550) in Karlsruhe", Ostfildern 2013 , in der mehr als 400 Tafelbilder aus dieser Zeit in ihren jeweiligen Kontext gestellt werden.

 

 

 

 


> Home
> zum Nimbus - Onlinekatalog
Dr. Anna Moraht-Fromm
Nestorstraße 14
10709 Berlin

fon:030 – 89 54 14 44
fax:030 – 89 54 14 46
Brüssel, Anbetung der Könige